Wieviel kostet eigentlich so eine Hochzeit? Am besten noch in nachhaltig?

 

Ja, das liebe Geld. Eigentlich so unwichtig (möchte ich zumindest denken) und dann doch wieder so entscheidend (muss ich leider immer wieder rausfinden). Gerade beim Thema Hochzeit mussten mein Liebster und ich schon oft schlucken, als wir die Preise bei verschiedenen Dienstleistern anfragten. Generell scheint es so zu sein, dass, sobald man das Wort Hochzeit davor setzen kann -probiert es ruhig mal aus: (Hochzeits-)Fotograf, (Hochzeits-)Essen, (Hochzeits-)Blumen usw.- verdoppelt sich in etwa gleich der Preis. Manchmal auch verdreifacht. So kommt es uns zumindest vor. (-; Es ist eben eine Millionenbranche, gerade weil auch viel Tamtam um den angeblich "schönsten Tag des Lebens " gemacht werden kann. Dazu möchte ich gleich mal Einspruch einlegen: Es soll bitte ein wunderschöner Tag werden, mit allen Menschen, die uns am Herzen liegen - aber die viel zu hohe Erwartung, der schönste Tag des Lebens zu werden, muss es wirklich nicht erfüllen. Im Gegenteil, denn das würde ja bedeuten, dass unser Leben von da an bergab geht. Bitte nicht! Ich wünsche mir einfach ein schönes, entspanntes Fest mit unseren Herzmenschen, die mit uns auf unsere Liebe anstoßen. Eine Party, die in Erinnerung bleibt. Natürlich ein leckeres Essen, ausgelassenes Tanzen, und viel Lachen, aber es muss nichts perfekt sein und es darf - und wird, da bin ich mir sicher- auch ruhig etwas schief gehen.

Da es also in letzter Zeit öfters mal Thema war und scheinbar auf viel Interesse stößt, da man ja über Geld nicht redet, möchte ich ein paar grobe Zahlen und Fakten mit euch teilen. Dabei sind alle Angaben als Richtwerte zu verstehen und basieren nur auf unserer persönlichen Erfahrung.

Womit muss man rechnen?

Die Gästeliste

Natürlich kommt alles sehr auf die Wünsche des Brautpaars an und das Ausmaß bzw. die Anzahl der Gäste, aber nichts ist so ausschlaggebend zu den Kosten wie die Anzahl der Gäste. Wir z.B. waren uns relativ schnell einig darüber, dass wir kein ausschweifendes Fest auf einem Schloss mit 300 mehr oder weniger bekannten Leuten feiern wollen. Es sollen unsere engsten Freunde mit Partner und natürlich die Familie dabei sein. Wobei es natürlich da schon schwierig werden kann, wenn man niemandem auf die Füße treten will. Wir sind uns bei ein paar Leuten z.B. auch noch unsicher, wie wir vorgehen sollen - Menschen, die man gern mag, aber vielleicht einmal im Jahr sieht und daher aus Pflichtgefühl einlädt? Weil man selbst eingeladen war oder einfach weil es sich so gehört? Schwierige Geschichte. Bei uns wird es wohl um die 65-70 Gäste geben, denn diese Zahl kommt schnell zusammen.

 

Die Location

Die Wahl der Location ist ein weiterer ganz entscheidender Faktor und hier haben wir schon die unterschiedlichsten Angebote bekommen. Anfangen kann es bei 0€ (z.B. in einem Restaurant dafür mit Mindestumsatz; aber auch hier oft mit Aufwandspauschale), ein paar Hundert Euro in einer unbekannteren Location oder einem Bürgerhaus/Vereinshaus bis hin zu 800-2000€. Letzteres scheint dabei so ein "normales" Maß zu sein; wobei es natürlich nach oben keine Grenzen gibt und jede Location eine andere Preisgestaltung hat. Es gibt meist einen riesigen Dschungel an Bedingungen und zubuchbaren "Extras", seitenlange Angebote und Verpflichtungen, die es schwer machen, Locations einfach miteinander zu vergleichen. Bei den einen zahlt man für jede Gabel und jede Serviette pro Gast einen Aufschlag, bei den meisten kostet die Nutzung der "Außenbereiche" eine spezielle Gebühr. Oft gibt es Preisvarianten für unterschiedliche "Bestuhlungen" (was für ein Wort, nech?^^), Dekomöglichkeiten oder auch Übernachtungsverpflichtungren für die Gäste. Die allermeisten professionalisierten Locations, die Hochzeiten ausführen, haben gebundene Catering-Partner, an die man sich zu halten hat, was das ganze Angebot entsprechend verteuert bzw. in unserem Fall auch schnell ausscheiden lässt.

Das Essen

Auch bei diesem Thema geht es schnell um beachtliche Summen. Klar, man möchte seinen Gästen ja auch ein leckeres Menü servieren. Aber bei den Preisen kommt man doch ein bisschen ins Schwitzen: Die Menüvorschläge, die wir bekommen haben, gehen oft ab 35€ für das günstigste 3-Gänge-Menü los und gehen gerne auch mal bis 58€ für "normale", omnivore Menüs und werden dann bei gehobenen Fisch- und Meerestiervorliebe gerne noch höher. Liegt vermutlich daran, dass man das Ganze "Hochzeits"-Menü nennen kann. Ein bisschen verrückt find ich das ja, muss ich sagen, denn der ganze Service und das Gedeck etc. muss ja noch extra gezahlt werden. Und das ist im Restaurant bei den Preisen ja schon inkludiert. 
Da wir uns eine vegan/vegetarische Hochzeit wünschen, kommt das bisher teuerste Angebot zwar wenigstens nicht in Frage, aber leider bedeutet vegan auch nicht gleich preiswert. Versteht mich nicht falsch, ich investiere sehr gern in gute Qualität und gebe auch privat gerne mehr Geld für hochwertiges Essen und Bio-Qualität aus, aber das ist hier noch nicht mal der Fall. Um fair zu sein, habe ich auch schon von Feiern gehört, wo es günstige Buffets um die 20€ pro Person gab, aber beide dieser Feiern waren eben auch auf dem Lande (und auch nicht vegan ;-)).  Mitternachtssnack oder Kaffee und Kuchen am Nachmittag sind noch hinzuzurechnen und werden gern nochmal 7-15€ pro Person berechnet.


Die Getränke

Hier waren die meisten Angebote, die wir erhalten haben, an Getränkepreisen im Restaurant orientiert. Also 2-3€ für Softdrinks, 15-20€ für die Flasche Wein usw. Klingt erstmal ganz ok, aber wenn man das auf den ganzen Nachmittag, Abend und jeden Gast hochrechnet, kommt doch schon wieder ganz schön was zusammen - mal ganz davon abgesehen, dass es verdammt schwierig ist, einzuschätzen, ob Tante Heidi an dem Abend in Trinklaune ist und wie viele Liter Bier und unsere lieben Kommilitonen wohl zu unseren Ehren einnehmen möchten. Manche Locations bieten eine Pauschale pro Gast an (zwischen 30 und 40€), also rechnen wir mal mit ca. 2500€ - bei der aber Cocktails in der Regel ausgeschlossen sind und teilweise auf eine Uhrzeit (z.B. 2 Uhr nachts) begrenzt ist. Wir haben bei unserer jetzigen Location das Glück, dass wir weder gebundenes Catering noch Getränke abnehmen müssen, weshalb wir die Getränke selbst über einen Großhandel beziehen wollen. Etwas mehr Arbeit, dafür deutlich preiswerter (und es gibt Cocktails, juhu!)

Der Service

Diesen Posten hatte ich anfangs gar nicht so sehr auf dem Schirm, aber er kann auch einen stolzen Teil vom Kuchen ausmachen. Abhängig von der Location und auch den Servicekräften, werden die oft mit 20 - eher 25€/Stunde abgerechnet plus eventuellen Nachtzuschlag. Auf- und Abbau muss natürlich auch mitbedacht werden und so kommen hier schnell 1000-1500€ zusammen - je nach Modell und Größe der zu betreuenden Gruppe. Wir klären derzeit noch, wie viel Selbstbedienung wir haben möchten bzw. zumuten können und ob wir Bekannte haben, die auch günstiger aushelfen können.

Der Fotograf

Dieser Punkt ist vielleicht nicht jedem Brautpaar wichtig und viele beauftragen einfach jemanden aus der Familie, ein paar Schnappschüsse zu machen. Am Ende stehen natürlich eh viele Gäste mit Smartphone bei der Zeremonie, aber mir persönlich ist es einfach ein Anliegen, richtig schöne Fotos von diesem besonderen Tag mit all diesen besonderen Menschen zu haben. Leider ist auch das wieder ein Kostenpunkt, der nicht zu klein ist: Professionelle Fotografen beginnen ihre Hochzeitsreportagen oft erst ab 1000€ Minimum; der Schnitt scheint hier eher bei 1300-2300€ zu liegen für eine Ganztagsreportage. Oft wird gar keine Dokumentation für nur 3-4 Stunden angeboten, da der Aufwand dafür scheinbar zu groß ist. Auch hier schlägt das Phänomen "Hochzeits"-Irgendwas direkt zu; wobei ich sagen muss, dass ich gute Fotos auch sehr schätze und weiß, wie viel Arbeit es ist, hochwertige, schön retuschierte Bilder zu erstellen.

Foto by Olga Dercho

Die Ringe

Hier ist wirklich alles möglich, von Kaugummiautomat-Symbol-Ring bis hin zu Echtgold mit oder ohne Diamanten. Diesen Punkt habe ich noch etwas in die Zukunft geschoben, aber immerhin scheint es schon Ringe aus recyceltem Gold zu geben, die unter 1000€ kosten. 

Das Brautkleid und der Anzug

Was kostet eigentlich so ein Hochzeitskleid? Das Kleid ist natürlich wieder ein Thema für sich, dem ich schon einen gesonderten Beitrag gewidmet habe. Ich war bei einem "regulären" Brautmodengeschäft und hatte einen Anprobetermin, der übrigens sehr aufregend war. So ein schneeweißes oder champagnerfarbenes, edles Hochzeitskleid ist schon etwas Magisches. Zwar bin ich noch nicht final entschieden, aber habe schon recherchiert, dass es gemietete Kleider ab ca. 400-600€ gibt (das ist dann aber mit Anpassungen, Reinigung, Versicherung, teilweise mit Accessoires), reguläre Brautkleider im Sale ein paar wenige ab 300€, die reduzierten eher um die 600-800€ und die normalen ab ca. 1000-1800€. Nach oben gibt es natürlich keine Grenze. Der Anzug schlägt auch nochmal mit ca. 400-600€ zu Buche, wenn man Hemd und evtl. Schuhe mitrechnet. 

Unterhaltungsprogramm

Der Posten Unterhaltung kann auch vielseitig interpretiert werden, aber da mein Herzmann und ich keine großen Fans von Zauberern oder Coverbands sind, und aus Umweltgründen auf Späße wie Feuerwerk oder Luftballonsteigen verzichten, bleibt noch der DJ als Kostenpunkt im Plan. Das wiederum finde ich recht wichtig, da eine Playlist auf dem Laptop oft nicht so gut auf die Stimmung der Tanzmeute eingehen kann und auch die Übergänge dann nicht so schön sind. Bisher habe ich Angebote zwischen 500-900€ bekommen.

Floristik

Ein klassischer Fall von: bei Hochzeiten auf jeden Fall überteuert. Wusstest du z.B., dass ein normaler Brautstrauß in der Regel schnell über 80-120€ kostet? Say what!? Ja genau, für einen Blumenstrauß. Weil der nämlich ganz speziell dicht gebunden wird und natürlich weil das Wort Hochzeit davor gesetzt werden kann. Hochzeits-"Autoschmuck" kostet auch ab ca. 120€. Zum Glück brauchen wir so einen Schnickschnack nicht und bei dem Strauß kann es bei mir auch ein ganz normaler Blumenstrauß, vielleicht sogar von der Sommerwiese, gepflückt werden. Mal schauen.

Sonstiges

Zu guter Letzt habe ich noch von vielen weiteren kleinen Posten gelesen, die man insgesamt auch mit ein paar Hundert Euro zusammenrechnen kann: Friseur + Visagist, Einladungs- und Dankeskarten, Gastgeschenkchen, Menükarten, allgemeine Dekoration der Tische, Halle und Umgebung. Hier werden wir auch Einiges selbst gestalten und um möglichst wenig Müll zu produzieren, die Drucksachen auf ein Minimum beschränken.

Na, hat jemand mitgerechnet? Natürlich sind das alles nur Zahlen, die auf meiner bisherigen Erfahrung basieren und sicherlich kann man Einiges auch günstiger (oder eben auch teurer) finden. Aber man muss Fuchs sein. Und wirklich viele Recherchen anstellen, Vergleiche aufziehen und Geduld zeigen, denn jeder der einzelnen Punkte braucht eben seine Zeit.

Hier nochmal eine kleine Zusammenfassung der geschätzten Kosten bei 70 Gästen und groben Mittelwerten:

  • Location             1500€
  • Essen                   2800€
  • Kaffee Kuchen  700€
  • Getränke          2500€
  • Service              1200€
  • Fotograf            1500€
  • Ringe                     800€
  • Brautkleid        1000€
  • Anzug                    600€
  • DJ                           700€
  • Blumen                 300€
  • Sonstiges             600€

Mittlerweile überrascht es mich nicht mehr, dass das Hochzeitsportal Weddix einen Durchschnitt von 14.000€ veranschlagt.
Schon ein bisschen verrückt, für einen einzigen Tag, oder? Da wir auf einige "Extras" verzichten, viel selbst mit anpacken, und uns keine Luxusfeier wünschen, wird es bei uns hoffentlich nicht ganz so teuer. Aber jetzt habt ihr zumindest einen kleinen Eindruck von der heutigen Hochzeitssituation in der Stadt. Hat der ein oder andere von euch vielleicht schon andere Erfahrungen gemacht? Ich freu mich, wie immer, über euer Feedback!



Foto gefunden via Pinterest

Alles Liebe,
eure Corinna

Kommentare:

  1. Huhu Corinna,
    ich bin immer total begeistert von deinen kleinen Hochzeitsreportagen und auch ein wenig erstaunt, dass ihr schon so intensiv in der Planung steckt. Wir sind lange noch nicht so weit. :D
    Unser Ziel ist es, unsere Hochzeit unter einem Budget von 5.000€ zu halten. Wir wollen eigentlich so gut wie alles selbstmachen (auch das Kleid und das Catering), oder geben die Aufgaben an die Familie ab. Auch Musik wird komplett von unseren sehr musikalischen Freunden kommen und wir feiern in unserem großen Garten - derzeit mit 90 geplanten Gästen.

    Ich bin aber immer wieder erschrocken, wenn ich sehe, wie "krass" einige Leute ihre Hochzeit feiern und wie viel Geld sie dafür ausgeben. Daran ist bei uns gar nicht zu denken, ich will auch nicht zu so einer Bridezilla werden. ;)

    Allerliebste Grüße,
    Cosima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Cosima,
      wie schön von dir zu hören! Und jaa, ich möchte bitte auch keine Bridezilla werden; das ist auch so eine kleine Horrorvorstellung, wie manche Bräute da abgehen und auf Perfektionismus zielen. 5000€ ist natürlich auch eine Menge Geld, aber für eine Hochzeit mit 90 Leuten auf jeden Fall echt super, wenn ihr das schafft! Unsere Location wird leider mit allem, was wir wollen sehr teuer, weil wir leider keinen eigenen Garten haben, bei dem man alle unterbringen könnte und gleichzeitig so Faktoren wie Musik (laut genug zum Tanzen und ohne die Nachbarn zu stören) oder Überdachung falls es doch den ganzen Tag regnet geregelt bekämen. Bei den anderen Punkten werden wir aber hoffentlich auch günstiger als der Durchschnitt aussteigen. Wir sind wohl relativ früh dran, da so eine Hochzeit im klassischen Sinne auch wirklich lange Vorlaufzeit bei den Dienstleistern, also Fotograf, Catering, Location hat. Wenn ihr das alles intern regeln könnt, ist ja alles bestens :) ich freu mich jedenfalls auch sehr zu hören, wie es dann bei euch laufen wird! :)
      Liebste Grüße,
      Corinna

      Löschen
  2. Danke für deinen tollen Beitrag! Endlich redet mal jemand über Geld bei dem Thema Hochzeit ;-) Bei mir steht das Thema zwar noch nicht an, aber als Frau hält man bei dem Thema ja sehr gerne alle Augen und Ohren offen. Finde es echt erschreckend wie viel Geld man tatsächlich für eine Hochzeit ausgeben kann OHNE das Beste vom Beste auszuwählen.

    Alles Liebe, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Milli
      vielen Dank für dein feedback :) Ja, ich finde es auch erschreckend. Wir sind auch ganz naiv an die Planung rangegangen und haben dann ganz schön schlucken müssen, als wir die "gängigen" Preise erfahren haben. Mal schauen, wie wir das Ganze am Ende abschließen, hoffentlich doch weniger als der Durchschnitt! :)
      Liebst, Corinna

      Löschen
  3. Liebe Corinna,

    wie du vielleicht bei Instagram mitbekommen hast, war ich kürzlich auch auf einer Hochzeit.
    Ich weiß nicht, wie viel das Brautpaar für beide Tage ausgegeben hat, aber sicherlich keine 14000 Euro. Und trotzdem waren es zwei wundervolle Tage mit qualitativ hochwertigem Essen, niemandem hat es an irgendwas gefehlt und es gab auf zwei Tage gerechnet wirklich mehr als genug Bespaßung und Essen.
    Was ich weiß, ist, dass das Brautkleid genäht wurde (und traumhaft aussah), die Location im eigenen Garten war (der unfassbar liebevoll dekoriert war) und das Essen ähnlich bei einer Grillparty aus einem Buffet bestand, für das vor allem Eltern und Trauzeuginnen angepackt und gekocht hatten. So konnte auch ganz einfach auf jeden Geschmack Rücksicht genommen werden und das Brautpaar selbst ist vegetarisch/vegan.

    Ich denke, wenn man sich überlegt, was genau man möchte und wieviel einem etwas wert ist, sieht man schnell, dass man viele Posten auch selbst übernehmen kann und es trotzdem einer der wundervollsten Tage im Leben werden kann!

    Ich bin gespannt wie es bei euch weiter geht!

    Alles Liebe,
    Mona & Jaci von
    Fleur&Fatale Fashion and Interior

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr beiden Lieben!
      Ja, ich glaube durchaus, dass es auch deutlich günstiger geht, gerade wenn man an den größeren Posten wie Location, Essen oder Kleid sparen kann. Da wir uns für eine Location mit freiem Catering entschieden haben, können wir da und vor allem auch bei den Getränken etwas sparen, aber leider haben wir keinen großen eigenen Garten zur Verfügung und die Location ist (obwohl rustikal und auf dem Lande etc.) ziemlich teuer mit ca. 1900€. Für den Nachtisch werden wir wohl auch ein Mitbring-Buffet machen, aber alles weitere Essen selbst zu organisieren ist zum einen natürlich auch mit sehr viel Planungsaufwand (und entsprechendem mentalen Stress ;-)) verbunden und zum anderen auch nicht ganz so komfortabel (Was gibt es Warmes? Bei einem Grillfest beschweren sich natürlich einige, wenn es "nur" Veggies gibt usw). Der Nachteil am eigenen Garten ist natürlich auch, dass man alles wieder selbst aufräumen, abspülen etc. muss, und den Stress, den ich nach Geburtstagsfeiern o.ä. schon habe mal 5, möchte ich mir dann auch nicht antun, sondern lieber auf und davon düsen in die Flitterwochen. ;-) Von daher, Respekt an alle, die wirklich alles selbst machen; ich finde das super, aber könnte es selbst eben nicht umsetzen.
      Werde aber berichten, wie es bei uns weiter geht. Wir haben ja auch noch etwas Zeit zum glück :)
      Liebste Grüße
      Corinna

      Löschen
  4. Liebe Corinna!

    Wow, das sind in der Tat beeindruckende bis einschüchternde Preise, muss ich sagen. Wir überlegen auch, nächstes Jahr zu heiraten, wollen das aber (wenn es nach uns geht) möglichst klein halten und nur im engsten Kreis feiern. Nicht, weil wir geizig wären oder so - wir wollen den Tag eigentlich lieber mehr für uns haben und es ruhig angehen lassen. Ich finde es nämlich furchtbar, wenn die Brautleute am Ende der Hochzeit vor allem eines sind: erschöpft.
    Meine Schwiegermama in spe sieht das ein wenig anders und geht in Gedanken schon die 300-Leute-Gästeliste durch (warst du schon einmal auf einer türkischen Hochzeit?). Ich hoffe, dass wir sie noch umstimmen könnnen... :D
    Aber ich glaube, der einzige Punkt, an dem ich nicht sparen würde, wäre ebenfalls ein guter Fotograf. Schöne Bilder müssen einfach sein, da führt bei mir kein Weg daran vorbei. Alles andere kann gerne hintenangestellt werden. :)
    In puncto Brautkleid: Ich glaube, ich würde wirklich entweder ein gebrauchtes kaufen oder mieten - denn nach dem großen Tag benötigt man es ohnehin nicht mehr und es wäre schade um das Geld und das Produkt. Aber du hast dich da sicherlich schon besser eingefuchst als ich und weißt realistischer um die Preise bescheid... :)

    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf weitere Beiträge zu diesem Thema und wünsche dir tortz Preischaos viel Freude beim Planen. :)

    Liebe Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback liebe Jenni! Und uiii wie spannend, dass du auch über eine Hochzeit nachdenkst (auch schon offiziell verlobt bist? :))!! Ja, es ist wirklich ganz schön erschreckend, wie teuer das alles werden kann- und das obwohl ich eigentlich dachte, dass wir gar nicht so hohe Ansprüche haben und auf so Dinge wie standesamtliche Trauung & Fest, Übernachtung, Band, teure Gastgeschenke etc. verzichten. Wenn man es natürlich von der Anzahl her minimiert, wird es sicher auch nochmal deutlich günstiger, aber das ist eben auch ein heikles Thema. Generell sollte aber natürlich das Brautpaar über die Gästeliste entscheiden und keine wohlwollenden Verwandten! ;-)
      Bei dem Brautkleid und einigen anderen Punkten werden wir sicher auch unter dem Durchschnitt liegen, da diese Summen schon wirklich absurd werden und wir das Geld auch lieber in einen Kredit für ein Haus investieren wollen. Aber trotzdem wünsch ich mir eben auch eine tolle Party, die eben nicht nur den Stress, sondern auch ganz viele Emotionen beinhaltet, unsere liebsten Menschen vereint und bei der ich am Ende denke: Wow, das war es mir Wert und einfach ein wunderschöner Tag. Ha, also mal sehen :)
      Allerliebst, Corinna

      Löschen
  5. Hey! Ein sehr interessanter Artikel! Wie sagt man, das "läppert" sich ganz schön?
    Bei mir steht noch keine Hochzeit an, allerdings fragt man sich ja auch manchmal, woher da das Geld dann kommen soll. Für 14.000€ kann man definitiv viel Urlaub machen und noch viele andere Projekte umsetzen.

    Bezüglich DJ kann ich dir Rabin (http://www.tanzschule-prestige.de/service/mobiler-dj) persönlich sehr empfehlen, falls ihr dazu nicht schon jemanden habt :)

    Liebe Grüße, Dunja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke für den Tipp liebe Dunja! Das nehm ich gleich mal mit in die Liste auf, weil wir tatsächlich noch keinen DJ haben! Hast du da persönlich schon viel Erfahrung mit? Ich muss dir dazu wohl mal schreiben :)
      Aber ja, das stimmt, es läppert sich so einiges...möp.

      Löschen
  6. Meine beste Freundin hat kürzlich auch geheiratet, sie hat zwar viel selbst gemacht, allerdings kommt deine veranschlagte Rechnung gut auf eine realistische Hochzeit hin. Aus diesem Grund finde ich es auch wichtig, als geladener gast mindestens 100 Euro pro Person zu schenken, dass zumindest ein kleiner Teil von Essen und Getränken getätigt sind.
    ich bin gespannt, wie viel an Kosten meine Hochzeit einmal verschlingen wird... aber das dauert noch bis dahin :)
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    www.missespopisses.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja wirklich verrückt, dass es selbst so teuer wurde, obwohl sie viel selbst angepackt hat. Aber es kommt natürlich auch immer auf die eigenen Ansprüche an und wir werden sicher bei einigen Punkten sparen, aber günstig wird das Ganze leider trotzdem nicht. Es ist natürlich schön, wenn die Gäste sich entsprechend in Form von Geschenken beteiligen, aber man kann es ja nicht erwarten und 100€ ist natürlich auch nicht wenig. Also ich versuche mal, mich von den ganzen Posten nicht zu sehr verunsichern zu lassen und bis nächstes Jahr ist ja zum Glück auch noch etwas Zeit. :)

      Löschen
  7. Mir ist eingefallen, dass Patricia von thekaisers.de, einen guten Artikel ueber die Geldsumme, die sie als Hochzeitsfotografin verlangt, geschreiben hat. Fuer mich als alte Gastronomiekraft, die auch die Kostenhintergruende bei den (kleineren) Locations kennt, nachvollziehbar. Ich fuege ihn mal hier an: http://www.the-kaisers.de/wie-finde-ich-den-richtigen-hochzeitsfotografen/
    Ansonsten muss ich sagen, dass ich es echt krass finde, wie Menschen generell so viel Geld fuer ihre Hochzeit hinlegen. Fuer mich persoenlich waer das nix, da heirate ich lieber nicht und goenn mir von dem Geld ne Weltreise. Auch wenn ich die romantische Geste und dieses einmalige Fest mir vor die Augen fuehre, neee, geht einfach nicht, hab zusehr die anderen Moeglichkeiten vorm Auge. Da ich weiss das mein Partner derselben Meinung ist, freu ich mich umso mehr auf unsere Zukunft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moe, danke für den Tipp; ich habe tatsächlich auch schon viel bei Patricia mitgelesen und auch schon mit meinem Liebsten geteilt (der das mit dem Fotografen nämlich auch etwas absurd fand anfangs). Ja, das ist schon ne ganz schön stolze Summe und wie schon gesagt nur eine Übersicht von den Durchschnittspreisen, die wir so genannt bekamen, aber wir werden doch auch einiges einsparen und selber machen. Natürlich könnte man mit dem Geld auch tolle andere Sachen machen, aber wenn ich 50 Jahren zurückblicke, will ich auch nicht traurig darüber sein, dass wir keine schöne Hochzeit mit unseren Herzensmenschen gefeiert haben- für mich ist das so eine Art Lebensereignis, für das es sich lohnt zu sparen (wobei ich es natürlich selbst auch ziemlich verrückt finde und manchmal denke, ach fliegen wir einfach weg und heiraten ganz alleine im Stillen ;)). Ich denke, das muss eben jeder für sich entscheiden und wir versuchen noch, den Mittelweg zu finden. :)

      Löschen
  8. Puh ganz schön teuer. Ich werde wohl nie heiraten können, haha. Weil kein Geld vorhanden ist :D
    Wen man einlädt und wenn nicht, finde ich auch total schwer zu entscheiden, aber am Ende würde ich einfach radikal aussortieren, leichter gesagt als getan :D
    Ein Kollege aus dem Studium hat sich innerhalb kürzester Zeit das Fotografieren beigebracht und arbeitet jetzt als Hochzeitsfotograf und ich finde die Bilder so stillvoll und schön. :) Aber gar nicht einfach den richtigen Fotografen zu finden.
    Liebe Grüße und mach weiter so. Ich liebe deinen Blog :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke für deinen lieben Kommentar! :) Ja, es muss ja nicht zwingend so teuer werden und manche machen es ja auch in ganz kleinem Stil oder ohne das ganze "Tamtam". Aber wir waren auch erschrocken, was da so alles zusammenkommt bei einer "normalen" Hochzeit heutzutage... Liebe Grüße!

      Löschen
  9. Mich interessieren solche Beiträge immer sehr, da meine eigene Hochzeit noch gar nicht lange zurückliegt. Eigentlich wollten wir auch nicht zu viel ausgeben, und unsere geschätzten Kosten waren deinen sehr ähnlich. Im Endeffekt sind wir aber nicht einmal annähernd damit ausgekommen. Aber ich muss sagen, dass ich es trotzdem wieder gleich machen würde. Der Tag war einfach wunderschön und ich denke so oft daran zurück. Auf keinen Fall würde ich beim Fotografen sparen, diese Bilder bleiben einem ein Leben lang. Ich wünsch dir noch ganz viel Spaß beim Planen! (auf meinem Blog findest du auch ein paar Fotos von meiner Hochzeit)
    LG Doris
    http://www.miss-classy.com/best-day-of-my-life/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da muss ich unbedingt gleich mal reinschauen (irgendwie ging dein Kommentar leider unter, aber dafür hab ich ihn ja jetzt entdeckt :)). D.h. am Ende habt ihr sogar mehr ausgegeben? Harrr, ja ich merke schon auch, wie schnell das leider gehen kann. Aber es freut mich, dass es euch das wert war und ihr zufrieden ward! :) Ich freu mich auch schon sehr!

      Löschen
  10. Liebe Corinna,
    ich war auch sehr erschrocken über manche Preise in der Hochzeitsbranche. Wir haben daher verglichen, was das Zeug hielt. Bei uns war ein entscheidender Punkt die richtige Hochzeitslocation, in der wir uns wohl fühlten und die angemessene Preise für Essen und Trinken hatte. Über die Location haben wir dann auch für sehr günstige Angebote den DJ und die Floristin buchen können und dabei echt gespart. Eine Fotobox haben wir zum Beispiel selbst gebaut, weil das günstiger war, als wenn wir sie an 2 Tagen (Standesamt und Freie Trauung) gemietet hätten. Aprospros freie Trauung: da haben wir eine gute Freundin gefragt, ob sie diese nicht halten möchte - war super!
    LG Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annika,
      na das klingt doch super gut bei euch! Vor allem hat man dann nicht so viel Stress, wenn die Location einem bei Vielem helfen kann und Tipps parat hat. Das mit der freien Trauung find ich auch super und eine Fotobox kann ich mir auch gut vorstellen, selbst zu machen. Zum Glück haben wir ja noch ein bisschen Zeit :) Liebe Grüße!

      Löschen

Schön, dass du dir die Zeit nimmst hier deine Meinung zu hinterlassen. Ich freu mich über deinen Kommentar! :)

Copyright by Corinna. Please do not use my pictures without permission.. Powered by Blogger.