vegane Frühstücksköstlichkeit a.k.a. Banana Boats



Letzte Woche habe ich auf Instagram bei LauraFruitfairy diese fantastische Idee gesehen, die ich gleich ausprobieren wollte - und jetzt voll und ganz feiere: Banana Boats! What!
Das Beste ist, dass ich alles gleich Zuhause hatte und es super einfach zuzubereiten ist. Ok, das Dekorieren der kleinen Bananenschiffe kann ein paar Minuten in Anspruch nehmen, aber das ist ja jedem selbst überlassen. Es ist jedenfalls ein ganz großartiger Nachtisch oder auch ein Super Special Frühstück, mit dem man ganz schön beeindrucken kann, wie ich finde.



Die Zutaten, die ich verwendet habe:

2 Bananen, aufgeschnitten.
Von links nach rechts belegt:
- vegane Schokocreme mit Walnüssen und Kakaonibs
- Erdnussbutter, Johannisbeeren, Kokosflocken
- Kokosjoghurt und Brombeeren mit Kokosblütennektar (Meiner Meinung nach der Weltbeste vegane Joghurt: die Vanille Variante von Happy Coco. Gibt's bei uns im Denns)
- Mandelmus mit Nektarinenscheibchen und Granola



Das war's schon! So denkbar einfach und dabei sooo unfassbar lecker und gar nicht mal so ungesund. Meine Favoriten waren der 1. und der 3., aber alle 4 sind köstlich. Die Bananenboote dann einfach in Stückchen schneiden ohne dabei die Schale zu durchtrennen und auslöffeln. Njammm. Wirklich! Probiert es aus! :D

Alles Liebe, 
eure Corinna

Offiziell Heiraten auf Bali: Erfahrungen + Tipps


Nachdem wir uns entschieden hatten, das große Hochzeitsfest abzusagen (hier und hier nachzulesen) und stattdessen zu zweit zu heiraten, ging es wieder an die Recherche. Wo ist es möglichst schön, wo kann man das leicht umsetzen und wo ist das rechtlich überhaupt möglich?

Wir haben uns für Bali entschieden, weil es eine wirklich schöne Insel ist, die einen ganz weit weg von Zuhause bringt - nach der ganzen nervenaufreibenden Planerei wollten wir sicher gehen, dass wir einfach Sonnenschein, warmes Wetter und Meer haben, daher war Deutschland bzw. der größte Teil Europas für Anfang Mai schon mal raus. Bali ist außerdem ein recht beliebter Ort zum Heiraten, da sich durch die Nähe zu Australien einige Brautpaare dort das Ja-Wort geben. Es gibt somit eine gute Anzahl an Wedding Plannern, die sich auskennen und verschiedene, relativ kostengünstige Pakete anbieten, vom Elopement bis hin zur großen Feier im Paradies mit allem drum und dran.

Legal heiraten auf Bali - geht das überhaupt?

Die kurze Antwort: Ja. Man kann auf Bali auch offiziell und rechtsgültig heiraten, sodass es in Deutschland anerkannt wird; es bedarf aber einiger Vorbereitung und einem kleinen bis mitelgroßen Aufwand. Wir haben uns am Ende dagegen entschieden und stattdessen kurz vor unserem Flug auf einem deutschen Standesamt unterschrieben, da wir eben möglichst wenig Administratives erledigen wollten. Die Zeremonie auf der Felsklippe war für uns trotzdem die "richtige" Hochzeit. Wer aber die Unterschrift auf dem deutschen Standesamt ganz meiden möchte, muss sich um Folgendes kümmern.


Benötigte Dokumente, damit die Hochzeit auf Bali anerkannt wird:

- ein Ehefähigkeitszeugnis (muss beim Standesamt angefordert werden, übrigens auch bei einer deutschen Hochzeit), auf Englisch, in dreifacher Kopie

- je zehn Passfotos und eins mit beiden Partnern

- Man muss als Paar eine der fünf Weltreligionen angehören. Da ich z.B. aus der Kirche ausgetreten bin, wäre das schon ein Schritt gewesen, der komplizierter geworden wäre. (Kurz haben wir überlegt, uns beide als Buddhisten eintragen zu lassen, aber auch dafür muss man schließlich zum Amt und es ist vielleicht nicht der richtige Weg - wer weiß, was eine offizielle buddhistische Trauung für Überraschungen mit sich gebracht hätte :D) 

- Geburtsurkunden, dreifache Kopie

- Reisepässe

- zwei Trauzeugen, ebenfalls mit gültigen Reisepässen

- die Eheschließung muss rechtzeitig angekündigt werden und nach der Hochzeit muss die Eheurkunde zum Konsulat gebracht und auf Echtheit überprüft werden

Wie ihr seht, ist es also nicht ganz so einfach umzusetzen. Natürlich kümmert sich ein Wedding Planner um Vieles und kann auch z.B. den Gang zum Konsulat abnehmen, aber die Hausaufgaben vorab müssen dennoch erledigt werden und waren uns am Ende zu müßig. Stattdessen haben wir über unsere Weddingplannerin nur die Location, den Hochzeitsredner und den Fotografen gebucht. Mit dabei waren auch noch die Blumen sowie das Anspielen der Musik während unserer Zeremonie, wofür wir umgerechnet insgesamt etwa 750€ gezahlt haben. Den Fotografen würde ich aber nicht unbedingt empfehlen, denn für den Preis ist es natürlich nicht mit einem Profi vergleichbar. :D Nichtsdestotrotz haben wir ein paar schöne (teilweise auch sehr amüsante) Erinnerungsfotos und die Trauung würde ich jederzeit wieder so machen. Mein Tipp wäre, sich vorab um einen Fotografen zu kümmern, dessen Stil man wirklich mag und den dazu zu buchen oder eben noch ein After Wedding Shooting zu machen. Nach der Trauung direkt würde ich maximal 30 Minuten mit Fotos verbringen, weil man dieses neue Gefühl und das Verheiratetsein ja auch ein bisschen feiern und genießen will. Langes Posen ist da eher anstrengend und man will auch einfach anstoßen - so ging es uns zumindest. :) Wenn ihr noch Fragen habt, meldet euch gerne. 

Und, wäre das Ganze auch etwas für euch? Hat vielleicht noch jemand zu zweit geheiratet?




Alles Liebe,
eure Corinna

Slow Fashion Sommerlook produziert in Europa


Die Sonne strahlt, das Erdbeer-Minz Eis schmilzt... und ich habe heute nochmal ein Outfit im Gepäck, das perfekt für diese lang ersehnten, heißen Sommerwochen ist. Der komplette Look wurde in Europa produziert: die Schuhe in Portugal, der Jutebeutel in einem Familienbetrieb in Polen, der Rock in Deutschland und die Bluse ist secondhand (ok, da kann ich es nicht genau sagen, aber da secondhand ohnehin nachhaltig ist und ich das gute Stück schon seit mindestens zwei Jahren im Schrank habe, ist die Karma Bilanz insgesamt positiv. :)) Die Marken habe ich euch unten verlinkt.

 



Ansonsten genieße ich gerade die Ruhe vor dem Sturm: mein Liebster ist übers Wochenende mit einem Freund campen und ich komme gerade zu viele Dingen, die ich schon ewig machen wollte, wie z.B. mehr Yoga und mein erstes Kleiderkreisel Brautkleid umnähen. Ich hatte ja insgesamt zwei erkreiselt, weil ich bei dem ersten dann doch unsicher war, ob es nicht viel zu warm wäre für Bali (es hatte lange Ärmel. What was I thinking.) und auch die Spitze leider viel zu kratzig war. Nachdem ich bei meinem ersten Versuch des Umnähens ziemlich kläglich gescheitert bin, habe ich kurz darauf ein noch viel Schöneres gefunden und letzten Endes auch zur Trauung angehabt. Das erste Kleid aber hat bisweilen brav meinen Schrank gehütet und wird jetzt zu einem Zweiteiler umfunktioniert, weil der Stoff viel zu schade zum Wegwerfen wäre! Und da ich ein ziemlicher Laie bin, dauert dieses Projekt nun doch einige Stunden. :D
Nächste Woche habe ich dann Geburtstag und überlege noch, ob wir den wohl feiern sollen oder lieber zu zweit schön an den See fahren. Ich tendiere ja zu Letzterem, weil mich Feste tendenziell eher stressen und ich es lieber mag, an meinem Geburtstag nur Schönes zu machen statt aufzuräumen und zu kochen. Oder muss man das ab einem bestimmten Alter einfach so machen als quasi Erwachsener? Ich bin noch unschlüssig.



Shirt: secondhand, Rock: Modell Glasgow von Bördshört* (gerade on sale!),fair + bio, Sandalen: Jonny's vegan,  fair + vegan, Jutebeutel: Jan 'n June, fair + bio.

Alles Liebe und eine schöne Woche für euch,
eure Corinna

*Der Rock wurde mir von Bördshört zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!
-->
Copyright by Corinna. Please do not use my pictures without permission.. Powered by Blogger.