Die Sache mit dem realen Leben. Der Offline Tag.


Das Abstrakte an der Sache ist jetzt: ich sitze am Computer, du wahrscheinlich auch, wenn du das liest und eigentlich geht es bei diesem Post um genau das Gegenteil: Offline zu sein.

An den meisten Tagen liebe ich ja die Bloggerwelt. Ich mag es, sich von anderen inspirieren zu lassen, tolle Menschen dahinter kennenzulernen, sich mit anderen zu vernetzen und wunderschöne Bilder zu bewundern. Es ist ein abwechslungsreiches Hobby und man kann schon fast sagen eine Leidenschaft geworden. Aber immer öfter bekomme ich mit, wie andere Blogger sich stressen lassen, unter Druck gesetzt fühlen und eine Pause vom schnelllebigen Bloggerleber brauchen. Und ich kann es nur zu gut verstehen.

Man kann sich einfach zu schnell verlieren in dieser digitalen Welt. Noch schnell ein Foto hiervon schießen, das sieht grad so schön aus. Ach nein, vielleicht doch ein anderer Winkel. Ah und jetzt wo das Licht so von der Seite einfällt, ist es nochmal besser. Vielleicht noch die Blume dazu? So fängt man ganz schnell an, aus einem Schnappschnuss ein perfekt gestelltes Insta-Bild zu inszenieren. Aber das ist ja nur der Anfang. Man muss natürlich auch einen möglichst witzigen Text dazu schreiben, mit den möglichst passenden Hashtags, dann selbstverständlich auch bei anderen regelmäßig reinschauen, kommentieren und bei Kommentaren, klar, zurück kommentieren. Man freut sich ja auch, wenn die eigene Kunst nicht ins Leere verläuft, wenn man Feedback bekommt, wenn es ein Herzchen oder einen Follower mehr gibt.
Aber nur auf Instagram verlinken reicht nicht. Am besten ist man auch noch auf Facebook, Twitter, Pinterest, und ja, was war eigentlich dieses Snapchat, wovon alle reden? Der neue große Trend, oder? Dann sollte man sich da wohl auch mal eben einlernen, alle Platformen bespielen, überall vernetzen.

Die eigenen Blogbeiträge sollen natürlich auch möglichst interessant sein. Man überlegt sich Themen, die passen könnten, wie man sie am besten umsetzt, wann man Fotos für den Post machen kann...das Wetter sollte am besten mitspielen und die Location irgendwie auch cool sein. Um Tippfehler zu vermeiden, immer nochmal drüberlesen, Bilder stundenlang bearbeiten, auswählen, hochladen, verlinken. Und dann natürlich auch auf anderen Blogs schauen, was es so Neues gibt, wer gerade was macht und so weiter und so fort.

Das Privatleben ist aber natürlich auch wichtig, und da man nicht immer alle um sich haben kann, gilt es, sich eben ständig irgndwie zu vernetzen und upzudaten. Termine machen, um mit den besten Freunden oder Familie zu telefonieren. Bei Whatsapp warten im Gruppenchat mittlerweile schon wieder 89 ungelesene Nachrichten, weil irgendwer gerade ein lustiges Bild geteilt hat, was jeder kommentiert und ach, da wird ja schon der nächste Geburtstag geplant oder eine kleine Reunion angepeilt. Wie schön! Aber die Termine müssen ja auch noch koordiniert werden.

Auch ich habe mich schon öfter dabei erwischt, beim Fernsehen noch schnell nebenher auf Instagram zu sein, Whatsapp durchzuscrollen, bei Facebook etwas zu beantworten oder erfreut einen lieben Kommentar lesen -da möchte man nur ganz kurz drauf antworten, dann bin ich wieder voll dabei...

https://www.etsy.com/de/listing/227385452/mein-gehirn-hat-zu-viele-tabs-offen?ga_order=most_relevant&ga_search_type=all&ga_view_type=gallery&ga_search_query=my%20brain%20has%20too%20many%20tabs%20open&ref=sr_gallery_1

Und das ist das, was mich eigentlich auch selbst stört. Man fängt an, halbe Sachen zu machen. Ständig abgelenkt zu sein, nicht mehr achtsam zu sein. Und ich glaube fast jeder kennt das heutzutage - nicht nur Blogger, sondern jeder, der im Internet aktiv ist und gerne auf Social Media Plattformen verweilt.

Daher plädiere ich für: den willkürlich gewählten, an manchen Tagen einfach dringend nötigen Offline Tag. 
Irgendwann habe ich das mal in einer Zeitschrift gelesen: einen Tag lang ohne Handy, ohne Computer, ohne Uhrzeit sein. Den Tag so verbringen, wie man das früher gemacht hätte oder vielleicht sogar im Urlaub noch tut. Einfach aufstehen, wenn man wach wird; essen, wenn man Hunger bekommt, und das unternehmen, was Spaß macht. Ohne es gleich zu posten. Ohne erreichbar zu sein oder jeglichen Druck, gleich antworten zu müssen, im Hinterkopf zu haben. Befreiend sag ich euch!

Mein Held und ich, wir haben das jetzt schon ein paar Mal gemacht, aber eigentlich viel zu selten. Denn es tut einfach gut! Und fühlt sich auch ein bisschen verrückt an, mal für einen Tag völlig abgschnitten zu sein von der Außenwelt. Einfach mal nicht erreichbar sein. Und es sich gut gehen zu lassen.


In diesem Sinne, probiert es einfach mal aus. An einem schönen Tag spazieren gehen, oder ein neues Restaurant ausfindig machen, vielleicht etwas Schönes kochen (aber ohne Rezepte googeln! Hey, es geht auch irgendwie offline. Nur einen Tag lang ;-)). Endlich mal wieder in Ruhe ein spannendes Buch anfangen oder auch ein Spiel zusammen spielen, alte Fotos anschauen oder einfach mal meditieren (noch mehr Happy Tipps übrigens auch hier). Die einfachen Dinge des Lebens genießen, die manchmal eben zu kurz kommen, wenn man sich zu sehr in der Digital World verliert. Ich kann es nur empfehlen.
Heute ist übrigens so ein Tag für mich - der Blogpost ist zur Veröffentlichung geplant und ich bin mit meinem Held zusammen draußen, ganz weit weg von allem. :)



Kommentare:

  1. So ein offline Tag kann manchmal wirklich entspannend sein. Allerdings schleicht sich da bei mir auch immer sehr schnell ein schlechtes Gefühl ein, wenn ich mal keine Zeit habe auf Instagam aktiv zu sein.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci für deinen Kommentar liebe Jana! Also ich weiß was du meinst, aber ich persönlich finde, einen Tag kann man sich schon mal gönnen. :) Ich habe dann zumindest das Gefühl, einfach etwas mehr vom Tag zu haben. Aber jeder muss für sich selbst rausfinden, was das Richtige ist. :)

      Löschen
  2. Liebe Corinna, ein toller Post. Mir geht es da genau so und die Idee mit dem Offline-Tag finde ich toll ... auch wenn es schwer wird! Aber ich möchte es auf jeden Fall versuchen!

    Greetings & Love & a wonderful sunday
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Ines! Ich kann es wirklich nur wärmstens empfehlen. So schwer ist es eigentlich auch nicht - anfangs denkt man vielleicht, man verpasst was, aber am Ende des Tage gewinnt man einfach nur Zeit, die jedem gut tut. :) Einfach mal vornehmen und ausprobieren!

      Löschen
  3. Ach was für ein schöner Post! Du sprichst mir aus der Seele. Ich glaube so ein wirklicher offline Tag würden mir und meinem Mann auch gut tun. Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Sonntag. Ohne Handy, Internet und Co.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steffi, danke, ja, er war wirklich sehr entspannend! Manchmal braucht man das Smartphone dann doch, um kurz Adressen rauszusuchen oder so, aber alles in allem kann man das super umsetzen und sich etwas besinnen. Also mir tut es echt sehr gut und man weiß danach alles etwas mehr oder anders zu schätzen :)

      Löschen
  4. Ich gebe dir so recht und fühle mich absolut angesprochen. In den letzten Wochen habe ich so viel für den Blog und alles was dazu gehört getan (Stichwort Blogumzug) und ich merke aktuell so stark wie noch nie, dass ich irgendwie ausgebrannt bin. Ich habe zwar Ideen und Kreatives kommt mir in den Sinn, aber mir fehlt ganz stark die Motivation zur Umsetzung. Das erschreckt mich sehr, denn ich hätte nicht gedacht, dass es mich offenbar innerlich so stresst und anstrengt, online regelmäßig aktiv zu sein. Es ist sicherlich eine Mischung aus Perfektionismus meinerseits und dem indirekten Druck, ständig uptodate zu sein. Ich halte da eine bewusste Auszeit für durchaus sinnvoll.

    Viele liebe Grüße
    Dorina // Adeline und Gustav

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar liebe Dorina! Kann ich absolut nachvollziehen, auch mit deinem Blogumzug. Ich hoffe sehr, du kannst jetzt über die Feiertage etwas entspannen! :)
      Alles Liebe, Corinna

      Löschen
  5. Da sagst du was! Zu viel Druck sollte man sich wirklich nicht machen. Nicht dass man am Ende Spaß am allen verliert, denn das ist doch die Hauptsache. :-) So ein richtiger Offline Tag ist echt eine super Idee! Vielen Dank übrigens für deine Verlinkung, Yay! Hab ein wunderbares, entspanntes Osterwochenende!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, da ist es wie mit allem im Leben - Druck ist meistens schlecht für das Ergebnis, man soll es ja genießen. Und klaro, Feel Good Gedanken mag doch jeder gern! :) Das wünsch ich dir auch du Liebe!

      Löschen
  6. Wie witzig, zu dem Thema werde ich auch bei Gelegenheit einen Beitrag schreiben. Wir haben schon ein paar Mal einen Offline-Abend gemacht, an dem wir uns wirklich miteinander beschäftigen, Gesellschaftsspiele spielen oder auch einfach nur reden. Ich merke nämlich auch viel zu häufig, dass ich viel zu viele Sachen auf einmal mache und es mich teilweise wirklich stresst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Ann-Kathrin, oh, das find ich super! So ein Offline Abend ist sicher auch super, quasi die light Variante, aber dafür auch keine so große Hürde umzusetzen. Danke für den Tipp :)

      Löschen
  7. Hey Corinna, ich kenne das nur zu gut, du sprichst mir quasi aus der Seele! ch bin ja schon froh, wenn ich einen guten Blogpost pro Woche auf die Reihe bekomme! Trotzdem versuche ich mir nicht die Laune verderben zu lassen, sondern im Gegenteil. Dann wächst das Online-Leben halt etwas langsamer - vielleicht ist es ja auch wie im echten Leben, es zählt vor allem die Qualität der Kontakte und nicht die Quantität :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nina, das klingt nach einer Super Einstellung. Wie bei eigentlich fast allem im Leben, Qualität über Quantität :) Und schön, dass du das auch so siehst :) Alles Liebe!

      Löschen

Schön, dass du dir die Zeit nimmst hier deine Meinung zu hinterlassen. Ich freu mich über deinen Kommentar! :)

Copyright by Corinna. Please do not use my pictures without permission.. Powered by Blogger.